Kaffee

KaffeetasseIn vielen Ländern der Welt ist Kaffee eines der beliebtesten Heißgetränke. Besonders in Deutschland ist es nicht mehr wegzudenken. Beim Frühstück, im Büro, in der Mittagspause, beim Abschluss eines Dinners und bei vielen Gelegenheiten zwischendurch wird Kaffee konsumiert. Kurzum – bei diesem Getränk handelt es sich um einen riesengroßen Geschäftszweig. So werden die Bohnen in mehr als 50 Ländern angebaut und die im Jahr 2005 lag die Weltproduktion etwa bei 8 Mio. Tonnen.
Die Herstellung des Kaffees ist überall gleich. So werden die Bohnen zuerst geröstet und gelangen als ganze Bohnen oder gemahlen in den Handel. Viele Konsumenten bevorzugen die ganzen Bohnen, und mahlen sie dann daheim in kleinen Portionen, da so der Geschmack am besten bewahrt wird.
Auch die Sorten sind ein Auswahlkriterium. Besonders beliebt sind etwa Robusta und Arabica, die jedoch einen unterschiedlichen Koffeingehalt aufweisen. So ist etwa in Arabica-Bohnen nur halb so viel Koffein enthalten wie in der Sorte Robusta.

Die Quelle Stiftung Warentest sagt aus, dass eine Tasse mit 125 ml Kaffee rund 80 – 120 ml Koffein enthält. Wie man also sieht, ist die Menge des Koffeins im Kaffee nicht ganz einfach festzulegen. Man kann nur von einem „Ungefähr-Wert“ ausgehen. Dieser ist nämlich sowohl von der jeweiligen Sort, als auch von der Zubereitungsart abhängig. Wie oben erwähnt, ist eine Tasse Kaffee, bei der die Sorte Robusta verwendet wurde, weitaus stärker als jene, bei der Arabica-Bohnen zum Einsatz kamen.
Wir möchten Sie auf eine Veröffentlichung der Stiftung Warentest hinweisen, die als vertrauenswürdige Quelle gilt, und Produkte und Dienstleistungen nach wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten prüft. Die Ergebnisse werden dann in ihren Publikationen veröffentlicht. Wichtigster Punkt: Die Stiftung Warentest ist als eine unabhängige Stiftung bürgerlichen Rechts frei bei der Testplanung und bei der Entwicklung und Anwendung ihrer Testkriterien.
Die Tests der Stiftung Warentest punkto Koffeingehalt von Kaffee ergaben, dass eine Menge von 125 ml Filterkaffe einen Koffeeingehalt von 80 bis 120 mg aufweist, was in etwa 64 bis 96 mg pro 100 ml entspricht. Aber wie schon angeführt, handelt es sich dabei um Durchschnittswerte, denn neben der Wahl der Bohnen ist der endgültige Koffeingehalt auch von der Menge des verwendeten Pulvers und der Brühzeit abhängig. Auch der Stärkegrad des gemahlenen Kaffees ist ein wichtiges Kriterium.
Da der Koffeingehalt in Kaffee also nicht so einfach festzustellen ist, ist es auch nicht ganz einfach, ihn mit Tee oder anderen Getränken zu vergleichen. Aus diesem Grund wird ein Mittelwert berechnet, und dieser dann als Vergleichswert herangezogen. Der Mittelwert für Filterkaffee wird mit 80 mg pro 100 ml Flüssigkeit festgesetzt. Auf den ersten Blick ist dabei erkennbar, dass der Koffeingehalt von Kaffee um einiges höher als jener sämtlicher Erfrischungsgetränke und auch der Energydrinks ist. Denn bei den Cola-Getränken beträgt der zulässige Höchstwert 25 mg und bei den Energydrinks 32 mg Koffein pro 100 ml. Obwohl die Energydrinks – egal ob vom Marktführer oder von anderen Herstellern – weitaus weniger Koffein als Kaffee enthalten, werden sie gezielt mit dem Schlagwort „Leistungssteigerung“ produziert und auch vermarktet. Auch geschmacklich sind sich die Energydrinks sehr ähnlich und so gut wie immer zuckersüß. Um sich zu unterscheiden, werden in erster Linie ausgeklügelte Marketingmaßnahmen angewendet, um zu den Konsumenten zu finden. So richten sich etwa Produkte wie Rockstar an ein Publikum, das gerne Hardrock hört und auf Festivals zu finden ist. Für jeden der mal einen leckeren „softeren“ Kaffe probieren möchte, empfehle ich einmal den Bio Guafee von Sinfo – eine Mischung aus Getreidekaffee und Guarana