Koffein macht abhängig

Koffein zählt zu jenen Stoffen, die ein Suchtverhalten auslösen können. Koffein gilt auch als Droge. Das ist besonders bei dauerhaftem Konsum in hoher Intensität zu beobachten. Die Wirkung dieses Stoffes wird nämlich schwächer und schwächer, je mehr man davon konsumiert, denn das Zellsystem in unserem Gehirn stellt sich auf die stetige Koffeinzufuhr ein. Und so kann man nicht von einer dauerhaften Wirkung ausgehen. Man kann sogar behaupten, dass Koffein abhängig macht. Denn wird es einmal abgesetzt, kann es zu richtigen Entzugserscheinungen kommen, die sich in Kopfschmerzen oder Übelkeit manifestieren. Auch verstärkte Müdigkeit, schlechte Stimmung, Antriebslosigkeit und der Verlust von ausreichender Motivation wurde beobachtet. All diese Gründe sprechen dafür, dass der Umgang mit Koffein bewusst und vorsichtig und auf keinen Fall dauerhaft sein sollte. Trotzdem gibt es auch positive Gründe für den Genuss von Koffein und Vorteile für unseren Organismus, die für seinen Konsum sprechen.